Zur Person

koennecke

Meine Idee
In der The­ra­pie ist mir wich­tig, dass Sie sich ver­stan­den, akzep­tiert, gestützt und gestärkt füh­len; neue Kräfte sam­meln, Ihre/n Lebensphilosophie/Lebensweg bestär­ken, über­prü­fen oder kor­ri­gie­ren. sich selbst wie­der bes­ser ken­nen ler­nen etc.

Qua­li­tät
Da die Berufs­be­zeich­nung “The­ra­peut” in Deutsch­land vom Gesetz­ge­ber unge­schützt ist, sich jeder auch ohne Aus­bil­dung so nen­nen kann und dies lei­der im Inter­net oft so gehand­habt wird, möchte ich Ihnen hier einen klei­nen Über­blick mei­ner Aus­bil­dun­gen dar­le­gen:

Heilkundlich-Praktische Psychotherapeutin.pdf

Psychotherapeutin.pdf

Hyp­nose & Hypnosetechniken.pdf

Mas­ter of Arts in Social Ser­vice Administration.pdf

Ohr­a­ku­punk­tur

Soziotherapie.pdf

Sozi­al­the­ra­pie — Schwer­punkt Sucht.pdf

Lehrtherapeutin.pdf

Berufs­ab­schluss
Erzie­he­rin
Dipl. Abschluss Sozi­al­ar­beit /Universität Düs­sel­dorf
Mas­ter­ab­schluss in Sozi­al­ma­nage­ment /Universität Bonn

The­ra­pie­aus­bil­dung
Heil­prak­ti­ke­rin (Psy­cho­the­ra­pie)
Psy­cho­the­ra­pie (Inte­gra­tive The­ra­pie EAG)
Gesprächspsychotherapie/ Rogers
Kin­der — und Jugend­li­chen­psy­cho­the­ra­peu­tin
Sucht­the­ra­pie (VDR/ DRV Bund aner­kannt)
Lehrtherapeutin/Supervisorin (EAG)
Aus­ge­bil­dete Hypnotiseurin- Advan­ced Level (TMI)
Ohr­a­ku­punk­tur­aus­bil­dung (NADA)

Wei­ter­bil­dun­gen
Ver­hal­tens­the­ra­pie
Bewegungs- und Leibthe­ra­pie
Pro­vo­ka­tive The­ra­pie (Frank Far­relly)
IFT Nicht­rau­cher­trai­ning
Auto­ge­nes Trai­ning
Expres­sion Cor­po­relle

Beruf­li­che Tätig­keit
zunächst als Erzie­he­rin: Arbeit mit ver­hal­tens­auf­fäl­li­gen Jugend­li­chen aus Brook­lyn, Har­lem und Ham­burg,

nach dem Stu­dium: heil­päd­ago­gi­sche Arbeit mit oli­go­phre­nen Pati­en­ten in der Kinder- und Jugend­psych­ia­trie sowie mit kör­per­be­ein­träch­tig­ten Men­schen in einer inte­gra­ti­ven ambu­lan­ten Ein­rich­tung

im sta­tio­nä­ren Bereich der medi­zi­ni­schen Reha­bi­li­ta­tion (Dro­gen, Alko­hol, Medi­ka­mente)

im ambu­lan­ten Bereich in der Psy­cho­the­ra­pie und Ehe­be­ra­tung

Ver­öf­fent­li­chung
Ein­füh­rung in die Inte­gra­tive Bera­tung und The­ra­pie mit Sucht­kran­ken” in: Inte­gra­tive Sucht­the­ra­pie, VS-Verlag, 2004.

Meine Mas­ter­these behan­delt die Ent­wick­lung von Leit­bil­dern in Unter­neh­men unter der beson­de­ren Berück­sich­ti­gung von Füh­rungs­qua­li­tä­ten, Unter­neh­mens­phi­lo­so­phie und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­zes­sen.

Vor­sit­zende der Ethik­ko­mis­sion bei der EAG.